Keramikerin Regula Kaeser-Bonanomi

Hier und Wo

Das Tor mit der Schwelle stand 2006 auf dem Weg zum alten Friedhof an der Skulpturenausstellung und… in Münsingen und 2007 bis 2008 im Friedhof in Bremgarten bei Bern an der Ausstellung Übergänge.


Gedanken
zu Hier und Wo


Auf dem Weg im Friedhof steht ein Tor mit einer Schwelle.




Hier pendelt das Leben zwischen den
Gegensätzen wie schwarz und weiss.
Und im Wo - sind sie dort aufgelöst?
Die roten Figuren stehen mit einem Fuss auf der Schwelle. Die Blauen auf der Aussenseite bestehen aus den gleichen Mosaikteilen, und sie lösen sich langsam auf, gehen ins Himmelblau über.
Namen von Frauen von A-Z, Namen von Männern von A-Z. Damit sind ALLE gemeint.
Auch ich werde mich im Übergang von Allen zusammen, von A-Z, verabschieden.
Ich stelle mich auf die Schwelle zwischen Leben und Tod. Unter mir ein roter Kreis, Erde noch, Materie. Über mir ein rundes Loch, und wenn ich mich auch wieder aufrichte, kann ich schon den Himmel sehen.
Ich schreite durch das Tor. Hier kenne ich. Wie wird’s im Wo?

Foto Fred Meschter

Übrigens
sind auf der CD, die das Radio Hörmal
Chrüz + Quer im Zusammenhang mit der Ausstellung Übergänge produziert hat, noch mehr Gedanken zu meiner Skulptur zu hören. Von mir und von Anderen.
Technische Hinweise

Masse:
Höhe 3.5 Meter, Breite 2.5 Meter, Tiefe: 0.5 Meter

Keramik:
Die Mosaikteile sind aus Steinzeugton geformt. Für Blau, Schwarz und mattes Rot verwendete ich Engoben. Weiss und glänzendes Rot sind Glasuren. Alles ist bei 1280 ° C dicht gebrannt und somit hart und winterfest.

Metall:
Herr Linder von Mast Metallbau in Münsingen hat den Bogen hergestellt. Das Metall ist feuerverzinkt.

Über das Streckmetall, das zwischen die T-Eisen geschweisst wurde, habe ich eine Zementschicht aufgezogen. Das Mosaik ist mit Plattenkleber und Fugenzement für den Aussenbereich auf dieser Zementschicht in den Metallbogen eingefügt. Alle Übergänge zwischen Metall und Keramik sind mit Silikon ausgefugt.




Verankerung:
Der Metallbogen reicht 50 cm in die 4 vergrabenen Betonsäulen hinein. Diese sind gefüllt mit Mergel und Zement. Mit dieser Verankerung kann das Tor stehen bleiben.

Der ganze Bogen kann in zwei Teile zerlegt und so auch transportiert werden.

Schwelle:
Auf 5 Betonplatten ist das Mosaik aufgezogen. Sie können so liegen bleiben oder an einem neuen Standort wieder ebenerdig gelegt werden.

Zum Tor mit der Schwelle auf dem Weg im Friedhof erreichten mich viele Rückmeldungen. Seien es Kinder aus dem KUW, die ihren eingeritzten Namen suchen, bevor sie realisieren, dass es sich da eigentlich um einen grossen Grabstein handelt, seien es Menschen, die sich wieder aufrichten, um
durch das Loch den Himmel zu sehen...

Verkaufspreis: 11000.-