Keramikerin Regula Kaeser-Bonanomi
  2013
Neugeborenes im Becken

Neugeborenes im Becken

im Casier bei Walter und Martha Hofer

  2012

Gamla Moder Jords Hände und Kalis Krallen

Gamla Moder Jord und dahinter Kalis Krallen

Wege zur Kunst

Atelier-Rundgang in Münsingen und Umgebung

16. bis 18. November 2012

Wege zur Kunst führten auch in meine Töpferei. Und viele Besucher und Besucherinnen folgten diesen Wegen...

 

Araxi mit den ZwillinginnenAraxi bei Kalis Keller

Araxi Karnusian bespielte die Skulpturen im Garten mit ihrem Saxophon, vor den Zwillinginnen und bei Kalis Rosendorn...
Fotos Joel Roth

 

Feder 1Feder 2

Porzellan-Federn im Apfelbaum

Nymphenkrüge im BrunnenSteine

Nymphen im Brunnen und Steine in allen Varianten

Was ist das eigentlich - eine Idee haben ?Geschichtenbaum

Was ist das eigentlich - eine Idee haben? und Geschichtenbaum

Sophia in der Töpferei

Sophias Tripel

Schneeflocke

Schneeflocke im Gartenbeet

Gamla Moder Jord mit dem Pfarrer auf dem BaenkliSophias Tripel in der Kirche Regensberg

Keramik- und Töpfermarkt in Regensberg

25./26. August 2012

Gamla Moder Jord und Sophias Tripel sitzen in der Kirche.

 

 

2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gamlamoderjord im dunkeln

 

 

Meine Mutter

 

Oh, du gamla -

Oh, du gamla moder -

Oh, du gamla moder Jord!

var har du varit den hela, hela langa natten?

var har du varit den hela, hela langa natten?

Oh lie her, lie her!

Oh lie her, lie her!

 

Oh, du Alte -

Oh, du alte Mutter -

Oh, du alte Mutter Erde!

Wo bist du nur die ganze, ganze lange Nacht gewesen?

Wo bist du nur die ganze, ganze lange Nacht gewesen?

Oh gerade hier, gerade hier!

Oh gerade hier, gerade hier!

 

Gamla Moder Jord

stark schamottiertes Steinzeug, mit Porzellan und Eisen bemalt, im Elektroofen bei 1280 gebrannt / Gartenbank 180 cm breit

 

Gamla Moder Jord im Herbstlicht

Quelle

Skulpturen und Installationen

17. April - 23. Oktober 2011

auf dem Möschberg bei Grosshöchstetten

mit Werken von Barbara Bösch, Lotti Meschter, Regula Kaeser-Bonanomi, Teresa Rothenbühler-Aebischer, Dorothea Rothbrust, Doris Hirzel und Doris Gurtner, Mäde Caci-Schenk, Andi Ramseier, Lucia Strub, Roland Fornaro, Nick Röllin und Daniel Schwarz

 

 

 

 

 

der Film von Hansjörg Brügger auf youtube

Zauber am Möschberg

im garten

Sophias Tripel

 

CeramArt - Kunst in der Keramik

bei Martha und Walter Hofer in Montet Cudrefin

mit dem KeramikForum Bern

1. Oktober bis 6. November 2011

Sophias Tripel sitzt im Garten und die Federn verrichten ihre Botinnenarbeit zwischen Himmel und Erde vor den 1000 Figuren von Walter Hofer im Pavillon.

Feder vor Walters Figuren

Sophias Tripel / Steizeug gebrannt im Elektroofen auf 1280 / 4200.-

Federn / Porzellan, zum Teil mit Engoben dekoriert, gebrannt im Elektroofen bei 1280 / 120.-

 

 

2010

Kunst im Schlosshof Köniz

im Kulturhof Schloss Köniz: Barke und Tanz

 

20 Jahre Keramik Forum Bern

11. - 19. September 2010 im Kulturhof Schloss Köniz

mit Keramik von 40 Keramikern und Keramikerinnen aus dem Kanton Bern, mit Keramik-Kino und Drehhappening

www.keramikforum-bern.ch

 

 

 

 

 

 

 

Tanzundtanztanzundtanz1

Vernissage: Tanz beim Tanz

 

 

 

Alkmaar in Holland

Im Januar 2010 flog ich mit 108 Porzellan-Federn nach Alkmaar in Holland, um dort in de groote Kerk zusammen mit 70 anderen Künstlern und Künstlerinnen aus aller Welt an der Ausstellung GLOBAL VILLAGE teilzunehmen. Die Kommunikation war schwierig, lustig, spannend, bereichernd und vielschichtig - eben globalisiert...

Globalisation? Difficult to define? Something that happens between you and me, without a visible presence; that manifests itself in my computer or yours, without really existing? Communication with someone or other – in for us an unusual manner – occurred long before the present time. The possibility to connect at any time with everybody – perhaps we are again approaching that point.

The wind ruffles feathers

Can you see the wind?
Can you see a storm?

The breath?
The breeze?
The sigh?

It ruffles me.
I am feathers.

 

Creating ultra thin feathers from translucent porcelain in my pottery, I traverse a fine line between soaring and plummeting. I connect with the essence of the feathers, with their invisible, undetectable, and thus supposedly inexistent qualities, and materialize these, making them evident to eyes and hands.

Afterwards, I colour the feathers with oxides or glaze them. All are fired to 1300°C in an electric kiln.

Feathers function somewhere between heaven and the earth. Therefore, I suspend them on silk threads between ceiling and floor.

It ruffles me.
I am feathers.

 

 

 

 

Galerie Stauffacher 9a

 

2009

Dezember 2009 - Eröffnungsausstellung im 9a am Stauffacherplatz in Bern: Von über 20 KünstlerInnen gestaltete Schachteln, deren beleuchtete Innenwelt sich durch kleine Löcher erspähen lässt...
mit Rodja Galli, Alexander Lehmann, Viktor Näf, Pfuschi, Regula Kaeser-Bonanomi, Rosmarie Reber, Lisa Schäublin und Anderen

Seither ist das kleinste Häuschen im Breitsch die kleinste Galerie der Stadt.

 

Im Herbst 2009 stellte ich bei Walter und Martha Hofer in Montet einen Kreis mit 8 grossen Skulpturen aus, einen ganzen Lebenszyklus. Hier stelle ich die 8 Skulpturen vor:

 

Was ist das eigentlich - eine Idee haben?
Höhe 220cm
7 Teile aus schamottiertem Steinzeug modelliert, mit Porzellanengobe und weisser Glasur dekoriert, Ideen aus Porzellan, zum Teil mit transparenter Glasur, alles bei 1280°C im Elektroofen gebrannt, durch alle Teile eine Metallstange zur Fixierung.
Preis: 3500.-

An einem kalten Wintertag bei den sieben Brünne, der Simmequelle sah ich das Bild für diese Skulptur: Die Wassertropfen springen unablässig, wild und ungestüm aus der schwarzen Felswand und blinken auf im Sonnenlicht – was ist das eigentlich – eine Idee haben?

Dem Kokon entschlüpft
Das Dachbett noch warm
Fast greifbar der Traum
Das Kissen im Arm

Ich ahne das Nichtmehr
Und das Nochnicht auch schon

Da - auf dem Grat
Da steht sie
in ihrer ganzen Selbstverständlichkeit.
Die Idee.

Elster, flügge
Höhe 250 cm
Sieben Teile und sieben Federn aus schamottierten Steinzeug aufgebaut, mit schwarzem Farbkörper und schwarzer Glasur, bzw. mit Porzellanengobe, weisser und transparenter Glasur dekoriert, bei 1280°C im Elektroofen gebrannt, durch alle Teile eine Metallstange zur Fixierung
Preis: 4000.-

Im Jahreskreis steht diese Figur bei der Frühlingstagundnachtgleiche, im Lebensrad bei der Pubertät - wie die flügge Elster: Schwarzweiss, laut, frech und wunderschön. Schon Mut haben und noch Schutz brauchen.

Hinein oder heraus
herein oder hinaus
heraus oder hinein
ja oder nein
gross oder klein
viel oder kein
haben oder sein
so oder so
oder so und so und so
und so auch noch
oder weder noch

 

Foto Marcel Kaeser

Tanz
Höhe: 270 cm
Vier Teile aus schamottiertem Steinzeug aufgebaut, bei 1280°C im Elektroofen gebrannt, durch alle Teile eine Metallstange zur Fixierung, für den Innenraum wird ein Sockel aus einer Metallplatte mit Stange benötigt.
Preis: 4500.-

Sie ist die höchste Figur im ganzen Zyklus. In einer Liebesgeschichte entspricht sie der Verlobung. Mutig einen Schritt aufeinander zu, zuerst noch suchend, forschend, klärend, je länger je klarer und zuoberst stehen sich die zwei ebenbürtig und gleichwertig gegenüber – ein Tanz.

Wo mein, wo dein
Weiss ich nicht mehr
Wir leben ineinander
Was ich weiss, ist

Wann und wo wir angefangen
Und auch dies
Nimmer werden wir enden
Solange wir miteinander
Galsan Tschinag

 

Im Müntschi
Höhe 240 cm
108 Ziegel aus diversen Steinzeugtonen modelliert, mit schwarzem Farbkörper dekoriert, auf Dachstock montiert, Himmel aus hellem Steinzeugton gedreht, mit Porzellanengobe und transparenter Glasur dekoriert.
Preis: 5000.-

Der Berg steht im Sommer, auf dem Höhepunkt. Auf dem Berg stehend spüre ich so viel Himmel um mich herum. Hier geben sich Erde und Himmel ein Müntschi – und es kann vorkommen, dass ich mittendrin bin.

Das absolute Glück.
Wenn Leben
Schwester Freiheit trifft.
Wenn beide voll im Ganzmond tanzen.
Jede Bewegung bewegend
jede Richtung richtig.
Falsch nie gehört.
Jacqueline Forster

 

 

 

Geschichtenbaum
Höhe 235 cm
Wurzel und Stamm in 4 Teilen aus schamotiertem Steinzeug aufgebaut, mit Eisen und schwarzem Farbkörper dekoriert. Acht Geschichtenblätter aus feinem, hellem Steinzeugton modelliert, mit verschiedenen Engoben dekoriert, gekritzt und zum Teil glasiert. Im Elektroofen bei 1280°C gebrannt.
Geschichtenblätter provisorisch mit Neopren und Schnur montiert, am definitiven Standort werden die Blätter eingeleimt mit Zweikomponenten-zement.
Preis: 5500.-

Foto Marcel Kaeser

Wenn die Blätter bunt werden, um abzufallen
Ist ihre Geschichte in den Jahrring gesunken
Und die Neue wartet in den Knospen, schon.

Fotos Marcel Kaeser

Zwillinginnen
Höhe 170 cm
Vier Teile aus schamottiertem Steinzeugton aufgebaut, mit Eisenoxyd und Porzellanengobe dekoriert, bei 1280°C im Elektroofen gebrannt.
Preis: 5000.-

Es gibt Forschungen, die anhand von Figurenfunden bis in die Jungsteinzeit zurückreichen. In dieser Zeit sind zwillingshafte Frauenpaare in auffällig vielen Beispielen erhalten. Einige dieser Figuren stellen offensichtlich eine Dualität der Vegetationsgöttinnen dar, von denen Eine die Zeit des Wachstums und die Andere die Zeit der Saatruhe repräsentiert. Diese Deutung wird durch die Tatsache verstärkt, dass die meisten dieser Doppelfiguren an einer Stelle wie zusammengewachsen erscheinen, so dass die Eine nicht ohne die Andere existieren kann.
Die Zwillinginnen stehen im Herbst,
gegenüber der Elster.
Auch sie ist eine Tagundnachtgleiche-figur,
aber anders als bei der im Frühling
ist hier nicht so oder so das Thema
sondern sowohl als auch.

Wenn die Herzen überlaufen
ist junger Herbst und ferner Frühling.
Ist Ernte und Saat
und die Demut darüber
wie ein weicher Schal
mit Goldfaden durchwoben.
Jacqueline Forster

Barke
Länge 220 cm
In vier Teilen aus stark schamottiertem Steinzeugton aufgebaut, mit schwarzer Engobe und Eisenoxyd bemalt und im Elektroofen bei 1280°C gebrannt. Mit Zweikomponentenzement montiert.
Preis: 4500.-

Wer wird uns bringen ans andere Ufer?
Fährmann, Fährmann komm und hol über!
Komm hol über, komm hol über!

In diesem Lied wird der Fährmann besungen, in der Barke hat das älteste, noch materialisierte Weib der Welt, die Venus von Willendorf, Eindruck hinterlassen. Die Fruchtbarkeitsstatuette ist 50 000 Jahre alt und im Original nur 5 cm gross. In der Barke ist sie lebensgross modelliert, wenn der Regen Pfützen bildet, ist sie besonders schön zu sehen.

 

Schneeflocke
Ǿ 200 cm
54 Teile aus hellem Steinzeugton modelliert, mit Porzellanengobe und zum Teil transparenter Glasur dekoriert, im Elektroofen bei 1280°C gebrannt
Preis 4000.-

Keramische Platten stellt man eigentlich in der Plattenwalze her, oder man schneidet sie vom Stock. Das passte für mich aber nicht zur Schneeflocke – ich habe tausende kleine Kügelchen zusammen geklopft und so die Platten hergestellt. Durch diese Verfahren gab es zum Teil kleine Risse, die dürfen sein. Die Schneeflocke liegt im Norden, im Winter, in der Brachzeit.
Unter der federleichten Schneeflockendecke liegt ein Mensch. Schläft er? Oder ist er schon tot? Oder noch nicht geboren?

Vom Winter wieder lernen, sich überschneien zu lassen
– ohne Furcht.
Eveline Hasler

 

2008

An Jahreskreis-Ritualen fallen mir immer wieder Bilder, Figuren, Ideen zu, die ich während oder nach den Ritualen in kleine Skizzen mit Ton umsetze. Aus diesen Skizzen habe ich ausgewählt und baue nun 8 grosse Skulpturen, einen ganzen Zyklus...

Foto: Ausschnitt aus einem Blatt des Geschichtenbaumes

 

 


Eine Kerze anzünden

Die Möglichkeit für die rituelle Handlung - in der Kirche eine Kerze anzuzünden - die gibt’s nun auch in der ref. Kirche Münsingen. 

Hier sitzend war es einfach, Formen zu finden für diese Kerzenschale: Die quadratischen Bodenplatten, der weit gespannte Bogen über dem Chor – einfache Formen, voller Symbolik.

Die Schale ist mit der Erde verwurzelt und doch in den Himmel getragen. Die runde Schale – der Kreis – dreht sich unendlich, steht für die Ewigkeit.
Die vier Ecken symbolisieren die vier Himmelsrichtungen, die vier Elemente, die Ganzheit, Alle.

Hier soll es möglich sein,

eine Kerze anzuzünden

fürs Danken oder Bitten

mit Ängsten oder voll Freude und Vertrauen

in Gedanken an einen anderen Menschen oder für mich

jetzt grad hier  

für Licht in die Finsternis...

 

Ich freue mich, dass die Kerzenschale– aus einer Idee zu konkretem Material geworden – nun so rege beseelt wird durch all die Kerzen, die in ihr aufgestellt und angezündet werden.

2007

Ausstellungen:

8. März – 15. April
Galerie Gaja in Pully Lausanne
Point…à la ligne
Mit Rebecca Maeder und Erika Fankhauser Schürch

21. / 22. April
Atelier de la Fondation Bruckner, Carouge, Genf
L’air
Einzelausstellung, Installation mit 200 Federn, Botinnen zwischen Himmel und Erde.
Video von Hakim Boulouiz

 

 




28. April bis 28. Oktober

Uebergänge
Ueberdenkmal, eine Gruppe von
Steinbildhauern macht sich Gedanken zur
aktuellen Friedhofskultur. Mit 30
Kunstschaffenden entsteht im Friedhof in
Bremgarten bei Bern eine eindrückliche
Ausstellung. Katalog mit schwarzweissen
Bildern von Hansueli Trachsel. Hörbuch
vom Radio Hörmal. Katalog und Hörbuch
unter Aktuell/mein Laden


HIMMELBLAU
&
NICHTS
BLEIBT

UEBRIG
GEWESENE WESEN VERWESEN

 

Diesen Text kann ich wie gewohnt von oben
nach unten lesen. Oder von unten nach
oben – mein Kopf hebt sich, es gibt wieder
Platz zum Atmen, Trost und Mut. Diese
Spiegelinstallation habe ich neben dem
Aufbahrungsraum in Bremgarten ausgestellt.























Die bewegende Tanzperformance an der
Vernissage in Bremgarten belebte auch
mein Tor Hier und Wo










18./19. August

Keramik Forum Bern im Bad Heustrich

Mit 30 Keramikern und Keramikerinnen aus dem Kanton Bern. Angeregt durch die schöne Ausstellung in Carouge lasse ich hier an 2 km Zahnseide meine Federn in die Höhe steigen. Leider hat der Wind mit der Federinstallation gespielt.

Foto Marcel Kaeser


Foto Hans Mosimann

2006

Das ganze Jahr stand im Zeichen von

und… Skulpturen Münsingen 2006

40 Kunstschaffende aus dem In- und Ausland

Ein wunderschöner Katalog ist erschienen und bei mir noch erhältlich.

Neben der Arbeit in der Projektgruppe habe ich zwei Skulpturen erschaffen und ausgestellt:
Hier und Wo
und Himmel und Höhle

 

Hier und Wo

Dieses Tor stand auf dem Weg zum alten Friedhof. Gedanken und mehr Fotos davon auf dieser homepage unter Mosaik/ Tor

 

Tor bei Nacht

Foto Hans Mosimann

Foto Fred Meschter

Himmel und Höhle



Zu dieser Figur haben mich viele berührende Rückmeldungen erreicht. Nun steht sie am Thunersee.

Gaja mit Schneekragen

Foto Andreas Schild










2005

Neu gibt’s aus meiner Werkstatt Mosaike: Kleinere Tische, Gartenplatten und ein Badezimmer. In Zusammenarbeit mit Daniel Bäumlin entstand dieser grosse Gartentisch. Ausstellung: Querbeet KeramikForum Bern im Botanischen Garten in Bern
  Mosaik
 
Tor

Keramisches Mosaik:

uni
oder ganz bunt oder
glänzend oder
matt oder
glatt.
Tisch oder Boden oder Wand
drinnen und draussen
nur ein Kleines oder
das Ganze -

Gerne gestalte ich auch Ihr individuelles Mosaik und
stelle es hier
in Handarbeit für Sie her!
Nehmen Sie mit mir Kontakt auf...

 

zum Seitenanfang